Innovation
Maßgeschneiderte Hirnstimulation gegen Depression

Die Verwendung der rTMS-Methode als nicht-invasive Hirnstimulation gilt als vielversprechender Ansatz bei der Behandlung von Depressionen. Aufgrund der ungenauen Stimulationsabgabe konnte bisher jedoch das volle Potential dieser Technik nicht ausgeschöpft werden. Wir haben deshalb eine neue und präzisere Methode entwickelt. Mit unserer Innovation erwarten wir eine Zunahme des Therapieansprechens und eine Verbesserung der bisher entmutigenden Situation in der Behandlung dieser Erkrankung.

FIRMENPROFIL
Universitätsmedizin Göttingen

Das Labor für Systemische Neurowissenschaften und Bildgebung in der Psychiatrie (Systems Neuroscience and Imaging in Psychiatry, SNIP-Lab) wurde in 2016 mit Unterstützung der BMBF-Initiative e:Med Systemmedizin gegründet. Ziel ist eine Optimierung der Differenzialdiagnosen und Therapien in der Psychiatrie, um ein besseres Verständnis neuraler Systeme und deren Funktionen zu erreichen. Im SNIP-Labor befassen wir uns insbesondere mit der multimodalen Untersuchung neuraler Netzwerke und ihrer dynamischen Interaktionen, den Auswirkungen pharmakologischer Behandlungen und der transkraniellen Magnetstimulation. Das Labor umfasst ein umfangreiches multidisziplinäres Team von 9 Mitarbeitern, einen komplett ausgestatteten Raum mit High-Density-EEG, Neuronavigationssystemen und TMS-Stimulatoren und -Spulen sowie alle Hardware und Software, die für eine zuverlässige Datenanalyse und -speicherung erforderlich ist. Das wissenschaftliche Umfeld in und um die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) trägt wesentlich zum Erfolg des Projekts bei, denn interdisziplinäres Arbeiten ist der wahre Geist des Göttinger Campus.


Kontakt
Universitätsmedizin Göttingen

Psychiatrische Klinik der UMG, Von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen

zur Webseite