Konjunkturprogramm für einen Neustart in Niedersachsen

Konjunkturprogramm für einen Neustart in Niedersachsen
Netzwerk-News

Wirtschaftsförderer beraten bei den neuen Förderprogrammen für Investitionen, Innovationsvorhaben oder für Entwicklungsarbeit mit Forschungseinrichtungen.

Am 23. September 2020 starteten die niedrigschwelligen Förderprogramme „Neustart Niedersachsen Investition“, „Neustart Niedersachsen Innovation“ sowie „Innovationsgutscheine“ mit einem Umfang von insgesamt 410 Millionen Euro. Das Innovations- und Investitionspaket ist Teil des Konjunkturprogrammes der Landesregierung. Einen Antrag auf Förderung können alle Unternehmen in Niedersachsen stellen, die im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen (geringen) Umsatzrückgang verzeichnet haben.  Über die Möglichkeiten der Förderungen sowie über die Antragstellung berät die Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH (WRG).

 

Neustart Niedersachsen Investition – Bis zu 50 % Förderung bei Investitionsgütern 

Mit dem neuen Förderprogramm „Neustart Niedersachsen Investition“  der NBank können Unternehmen nach den wirtschaftlichen Einbrüchen durch die Covid-19-Pandemie mit Ihrem neuen Investitionsvorhaben durchstarten.  Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft über alle Branchen hinweg, des Handwerks oder der Automobilwirtschaft. „Mithilfe dieser Förderung können Sie einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für Investitionsgüter erhalten, wenn Sie in den Monaten April 2020 bis Juni 2020 einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erlitten haben“, erläutert Gunnar Kothrade die Fördermöglichkeiten. „Es reicht schon ein kleiner Rückgang, es muss kein Umsatzeinbruch sein“. Die Antragstellung müsse jedoch bis zum 30. November dieses Jahres erfolgen, betont der Wirtschaftsförderer der WRG. Nicht antragsberechtigt sind Soloselbstständige und Freiberufler.

 https://www.nbank.de/Unternehmen/Investition-Wachstum/Neustart-Niedersachsen-Investition/index.jsp 

 

Neustart Niedersachsen Innovation – Mindestens 60 % Förderung für Entwicklungsvorhaben 

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind und notwendige Innovationstätigkeiten nicht verschieben wollen, haben mit dieser Förderung die Möglichkeit,  anwendungsnahe niedrigschwellige Entwicklungsvorhaben zu realisieren.

Wirtschaftsförderin Karin Friese: „Gefördert werden Innovationsvorhaben, bei denen mithilfe von eigenen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ein neues oder verbessertes Produkt, Produktionsverfahren oder eine entsprechende Dienstleistung entwickelt oder weiterentwickelt wird“. Einen nicht rückzahlbaren Zuschuss gäbe es für Personalausgaben, externe Berater oder anteilige Investitionsausgaben für Instrumente oder Ausrüstung. Das Innovationsvorhaben muss den unternehmensbezogenen Stand der Technik übersteigen und damit die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gewährleisten so die Prokuristin der WRG. Auch hier müsse die Antragstellung bis zum 30. November erfolgen.

 https://www.nbank.de/Unternehmen/Innovation/Neustart-Niedersachsen-Innovation/index.jsp 

 

Innovationsgutscheine – 80 % Zuschuss für die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen 

Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind, können sich die Inanspruchnahme von Forschungsinfrastruktur finanziell unterstützen lassen. Ziel der Förderung ist die Entwicklung verbesserter oder neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen. Gefördert werden Leistungen externer Forschungs- und Entwicklungsdienstleister bei der Entwicklung von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen, wie etwa Konstruktionsleistungen, Prototypenbau oder Zertifizierungen.

Unternehmen, die bis zum 30. November 2020 einen Antrag stellen, erhalten bis zu 30.000 Euro in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. „Mit der SNIC-Technologieberatung verfügen wir über die zentrale Schnittstelle, um innovativen Unternehmen die entscheidenden Kontakte in die regionale Wissenschafts- und Forschungslandschaft zu verschaffen“, so der Pressereferent der Wirtschaftsförderung, Gregor Motzer. Die Betriebe der Region könnten dabei von der langjährigen Erfahrung der Berater und Scouts profitieren. Das sei ein echter Wettbewerbsvorteil für kleine und mittlere Unternehmen in Südniedersachsen.

 https://www.nbank.de/Unternehmen/Innovation/Innovationsgutscheine/index.jsp 

 

Kontakt:

Büro Göttingen

Karin Friese | Telefon 0551-525498-0 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Büro Osterode am Harz

Gunnar Kothrade | Telefon 05522-960498-0 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drucken