Das Waldquartier in Bad Grund wird zu einem besonderen Ort der Erholung

Das Waldquartier in Bad Grund wird zu einem besonderen Ort der Erholung

Das Unternehmen Harzverbunden erhält für die Neugestaltung Fördermittel in Höhe von 90.575 Euro.

Zusammen mit dem Landrat von Göttingen, Marcel Riethig besuchte die Landesbeauftragte Ulrike Witt das Waldquartier in Bad Grund. Für die Modernisierung und Neugestaltung der zehn Ferienhäuser hatte sie einen Förderbescheid für die beiden Unternehmensgründer Larissa Menzel und Daniel Köhler mitgebracht. Der Name ihres Unternehmens ist das Programm für ihr unternehmerisches Engagement. Beide Gründer sind „Harzverbunden“ und fest im Harz verwurzelt. Mit ihrem gleichnamigen Unternehmen werden sie das traditionsreiche Feriendorf auf der Ochsenwiese modernisieren. Zukünftig werden die zehn Ferienhäuser mitten im Wald durch zwei Tipis ergänzt, in denen Workshops und Feiern stattfinden können. Den Gästen wird – bei Bedarf - ein Biofrühstück mit regionaltypischen Speisen und Getränken angeboten.

„Mit neuen Konzepten lassen sich neue Zielgruppen erschließen. Das Engagement und die Kreativität der beiden Firmengründer überzeugt. Mit einem regionalen und modernen Veranstaltungskonzept wird neu erlebbar, wie Erholung und Urlaub im Harz sein können. Dies stärkt die regionalen Wertschöpfungsketten“, betont Ulrike Witt.

Landrat Marcel Riethig: „Das ist eine echte Bereicherung für den Tourismus im Landkreis Göttingen. Schon der Name „Harzverbunden“ verspricht nicht nur Entspannung und Erlebnis, sondern eine echte Identifikation von Gastgebern und Gästen mit unserer Region.“
„Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Dieser wurde von der Europäischen Union aufgestockt, um die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie abzumildern,“ so Wirtschaftsförderer Gunnar Kothrade, der die Unternehmensgründer beim Antragsprozess begleitet hat.

Über Harzverbunden
Das in 2021 gegründete Unternehmen „Harzverbunden“ modernisiert und betreibt das Feriendorf in der Bergstadt Bad Grund im Landkreis Göttingen. Das Feriendorf wurde 1960 mit zehn ca. 70 m² großen Ferienhäusern bebaut und umfasst insgesamt 11.000 m².

Foto (Ralf Gießler) v.l.n.r.: Landrat Marcel Riethig, Wirtschaftsförderer Gunnar Kothrade, Larissa Menzel, Daniel Köhler, Landesbeauftragte Dr. Ulrike Witt.


Drucken