Informationen zu den Auswirkungen der Energiekrise

Informationen zu den Auswirkungen der Energiekrise

[Zuletzt aktualisiert am 22.09.2022] Hier finden Sie hilfreiche Informationen, Förderprogramme, rechtliche Grundlagen und Tipps (zum Energiesparen), Tools zur Berechnungen oder Handlungsleitfäden.

Wir wollen diese Seite laufend aktualisieren. Für weitere Hinweise, die aus betrieblicher Sicht interessant und hilfreich sind, sind wir sehr dankbar.

 

Niedersächsische Landesregierung

 

Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

  • Die KEAN gibt ebenfalls unter dem Stichwort Transformation Hinweise auf Einsparpotenziale im Unternehmen, erneuerbaren Energien und zum Thema Mobilität im Unternehmen. Unternehmen können für diese Handlungsfelder vielfältige Unterstützung erhalten: Durch qualifizierte Energieberatung, Förderprogramme und im Rahmen von Energieeffizienz-Netzwerken.
    https://www.klimaschutz-niedersachsen.de/zielgruppen/unternehmen/index.php

  • Deutschland ist in hohem Maße abhängig von Energieimporten - insbesondere bei Öl und Gas. Der Krieg in der Ukraine macht deutlich, dass wir davon unabhängiger werden müssen: Durch Energiesparen, energetische Gebäudeoptimierung und die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien. Was Unternehmen tun können - dazu ein paar Tipps:
    https://www.klimaschutz-niedersachsen.de/themen/klimaschutz/Energiesparen_unternehmen.php

 

Energieagentur Göttingen

  • Die Energieagentur Göttingen bietet Beratung für Unternehmen an zu den Themen Solar, Effizienz, Mobilitätsmanagement und Klimaneutralität. 
    https://energieagentur-goettingen.de/ 

 

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

 

Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH)

 

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

  • Die Initiative hat einen Leitfaden für Energieeffizienz im Handwerk herausgegeben und bietet mithilfe eines „E-Tools“ eine individuelle Auswertungen zu energieträgerbezogenen Verbräuchen und CO2-Emissionen im Betrieb. 
    https://www.energieeffizienz-handwerk.de/energiebuch
  • Darüber hinaus werden verschiedene Praxisleitfäden und Broschüren zum Thema Mitarbeitermotivation und -einbindung zur Verfügung gestellt.

    • Chancen der Digitalisierung für den Klimaschutz
    • Mitarbeitende einbinden und motivieren - Ideen für (noch) mehr Energieeffizienz & Klimaschutz
    • Effizienzmanagement in Gewerbegebieten
    • Abwärmenutzung in Unternehmen
    • Betriebliches Mobilitätsmanagement
    • Praxisleitfaden für Mitarbeitermotivation Klimaschutz und Energieeffizienz
    • Hemmnis- und Umsetzungsanalyse für Effizienzmaßnahmen

    Sie sind hier abrufbar: https://www.mittelstand-energiewende.de/unsere-angebote/leitfaeden

 

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

 

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK): Leitfaden „Notstromversorgung in Unternehmen und Behörden“

  • Der Leitfaden "Notstromversorgung in Unternehmen und Behörden" (PDF) unterstützt bei der Konzeption, der Planung und dem Betrieb einer Notstromversorgung in Unternehmen oder einer Behörde. Neben grundlegenden Informationen bietet der Leitfaden auch einfach zu handhabende Checklisten. Dieser Leitfaden richtet sich an Führungskräfte und Beschäftigte in Unternehmen und Behörden, die für den sicheren Betrieb ihrer Dienststelle bzw. ihres Unternehmens Verantwortung tragen.

 

Bundesregierung: Unternehmenshilfen laut Koalitionsausschusses vom 3. September 2022

Viele Unternehmen und Betriebe leiden unter den hohen Energiekosten. Sie benötigen Unterstützung. Daher wird ein Programm für energieintensive Unternehmen aufgelegt, die die Steigerung ihrer Energiekosten nicht weitergeben können. Zudem sollen Unternehmen bei Investitionen in Effizienz- und Substitutionsmaßnahmen unterstützt werden.

  1. Bestehende Hilfsprogramme werden verlängert

Die bestehenden Hilfsprogramme für Unternehmen werden bis zum 31. Dezember 2022 verlängert, der momentanen Laufzeit des beihilferechtlichen Rahmens der Europäischen Kommission.

  • Dazu gehören das KfW Sonderprogramm Ukraine, Belarus, Russland (UBR) mit zinsgünstigen Krediten und die bereits während der Corona-Pandemie eingeführten Erweiterungen der Bund-Länder-Bürgschaftsprogramme zur kurzfristigen Sicherstellung von Liquidität,
  • das Energiekostendämpfungsprogramm zur Entlastung von besonders energie- und handelsintensiven Unternehmen,
  • das Margining-Finanzierungsinstrument, mit dem die Liquidität von Unternehmen sichergestellt wird, die an Terminbörsen mit Strom, Erdgas und Emissionszertifikaten handeln
  • und im begründeten Einzelfall die Unterstützung von Unternehmen mit großer volkswirtschaftlicher Bedeutung durch Eigenkapitalmaßnahmen. 
  1. Energiekostendämpfungsprogramm soll erweitert werden für Unternehmen, die nicht auf der KUEBLL-Liste stehen

Um mehr Unternehmen zu erreichen und den Zugang zu erleichtern, wird beim KfW Sonderprogramm die Haftungsfreistellung verbessert. Das Energiekostendämpfungsprogramm soll für weitere Unternehmen, die nicht auf der KUEBLL-Liste stehen, mithilfe erweiterter Kriterien, die die Belastung durch hohe Energiepreise zur Grundlage haben, Unterstützung gewähren.

  1. Wohnungsbau
  • Um die kommunalen und sozialen Wohnungsunternehmen bei steigenden Energiekosten zu unterstützen, wird die befristete Förderung von Betriebsmitteln im KfW-Investitionskredit Kommunale und Soziale Unternehmen bis zum 31. Dezember 2023 verlängert.
  • Private Wohnungsunternehmen können darüber hinaus die regulären ERP-/KfW-Förderkreditprogramme und bei vorübergehenden Liquiditätsengpässen außerdem die regulären Bürgschaftsprogramme von Bund und Ländern zur Liquiditätssicherung in Anspruch nehmen.

Drucken