Innovation
Innovative Herz-MRT bei angeborenen Herzfehlern

Angeborene Herzfehler treten bei einem von 100 Neugeborenen auf. Eine detaillierte, strahlungsfreie Bildgbung, ein Blick in den Körper ist die Grundlage für die Behandlung. Mit der Magnetresonanztomographie des Herzens (Kardio MRT) gibt es die Möglichkeit, ins Herz hineinzuschauen. Für Babys, Kinder und Jugendliche ist diese Technik noch zu optimieren. Die AG MRT bei angeborenen Herzfehlern an der UMG um PD Dr. Michael Steinmetz forscht am gesamten Spektrum vom Ungeborenen als fetale MRT, über Babys und Kleinkinder mit der Babyspule und bei Judenglichen mit Echtzeit-MRT und Schlüssellochtherapie im MRT-basierten Herzkatheterlabor.

FIRMENPROFIL
Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Die Universitätsmedizin Göttingen mit jährlich ca. 65.000 stationäre und 220.000 ambulanten Patienten und rund 7700 Mitarbeitern der größte Gesundheitsdienstleister in Südniedersachsen. Zudem ist die UMG neben der Patientenversorgung eine der führenden hoschulmedizinischen Einrichtungen in Deutschland, mit einem national und internationalem Ruf in der medizinischen Forschung und Wissenschaft.

Die Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin versorgt Patienten mit angeborenen Herzfehlern im Säuglings-, Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter auf höchstem medizinischen Niveau und ist zuständig für alle Früh- und Neugeborenenn und schwerkranken Kinder und Jugendliche mit intenisvmedizinischem Betreuungsbedarf in Südniedersachsen. Die Kinderkardiologie in Göttingen hat eine lange Tradition: 1962 wurde in Göttingen die erste eigenständige Abteilung für Kinderkardiologie an einer Universitätsklinik gegründet, von Prof. Alois Beuren als erstem Professor für Pädiatrische Kardiologie geleitet und erstmalig in Deutschland eine strukturierte Behandlung der sog. blauen Babies - also von Kindern mit angeborenen Herzfehlern - ermöglicht.

Auch heute ist die Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intenisvmedizin deutschlandweit führend in der Behandlung kindlicher Herzrhythmusstörungen. Patienten mit angeborenen Herz- und Gefäßerkrankungen in allen Altersstufen - vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH)- werden interdisziplinär in der Kinderkardiologie und im überregionalen EMAH-Zentrum der Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin behandelt. Zudem engagieren sich die Mitarbeiter erfolgreich in der Forschung zu angeborenen Herzfehler, mit Schwerpunkt auf Rhythmusstörungen, Implantat-Gewebeverträglichkeit und innovative Bildgebungsverfahren mit nationaler und internationaler Beachtung.


Kontakt
Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

zur Webseite