Informationen zum Breitbandausbau und der Mobilfunkversorgung

Geförderter Ausbau mit schnellem Internet im Landkreis Göttingen

Der Breitbandausbau wird in einigen Gebieten im Eigenausbau der Telekommunikationsunternehmen vollzogen und in anderen Gebieten und Ortschaften ist ein Eigenausbau für die Telekommunikationsunternehmen wirtschaftlich nicht sinnvoll. Aus diesem Grund initiiert der Landkreis Göttingen über die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH geförderte Breitbandinfrastrukturprojekte mit öffentlichen Zuschüssen vom Bund und Land.

Um Fördergelder in Anspruch zu nehmen, muss man sich an einige Regeln halten. Zum Beispiel gibt es die sogenannte Aufgreifschwelle, welche vorgibt, ob eine Adresse förderfähig ist oder eben nicht. Förderfähig waren grundsätzlich weiße Flecken, also Adressen, die über eine geringere Internetgeschwindigkeit als 30 MBit´s (Bandbreite) verfügen.

Image
Überall im Landkreis Göttingen muss es schnelles Internet geben. Das ist wichtig für gleichwertige Lebensverhältnisse und die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums.
Wirtschaftsförderer
Ansprechpartner

Philipp Hanelt

Tel. 0551/52 54 98-3
E-Mail: philipp.hanelt@wrg-goettingen.de

Wirtschaftsförderin
Ansprechpartnerin

Yuliya Divivi

Tel. 05522/96 04 98-6
E-Mail: yuliya.divivi@wrg-goettingen.de

Image
Kupferkabel-Vectoring - 30 Mbit/s Aufgreifschwelle

Geförderter Breitbandausbau 2016-2021

Das aktuelle geförderte Breitbandprojekt wird von der Deutschen Telekom in naher Zukunft abgeschlossen. Es gibt noch wenige Ortschaften, bei denen es weiterhin zu Verzögerungen kommt. Insgesamt werden nach Projektabschluss rund 16.000 Haushalte mit einer Bandbreite von mindestens 50 MBit´s ausgestattet sein. Je näher sich ein Haushalt an dem nächstliegenden Kabelverzweiger befindet, umso höher ist die jeweilige Internetgeschwindigkeit an dieser Adresse.

DSL
Vermittlungsstelle und Verteilerkasten sind per Kupferkabel verbunden. Vom Verteilerkasten geht es per Kupfer weiter bis ins Haus.
Der Breitbandausbau wird gefördert durch:

Image
Image
Image
Image
News 12/2021
Erster geförderter Breitbandausbau im Landkreis Göttingen abgeschlossen

Landkreis Göttingen und Deutsche Telekom melden Abschluss der Baumaßnahmen zum geförderten Breitbandausbau - Nach gut drei Jahren Bauzeit sind jetzt weitere knapp 11.000 Adressen mit schnellem Internet versorgt. Angesichts der Projektlaufzeit und der komplexen Planungs- und Genehmigungsverfahren zeigten sich alle Beteiligten beim Vor-Ort-Termin an einem der neu ausgerüsteten Verteilerkästen hoch erfreut über das Ergebnis.

mehr erfahren ...
News 12/2018
Start für den geförderten Breitbandausbau im Landkreis Göttingen - Flächendeckend schnelles Internet wird umgesetzt

Der geförderte Breitbandausbau im Landkreis Göttingen hat begonnen. Der symbolische erste Spatenstich in der Ortschaft Ossenfeld am 12.12.2018, markiert einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet mit mindestens 50 Mbit/s.

mehr erfahren ...
News 04/2018
Zuschlag an Telekom

Der Landkreis Göttingen hat der Deutschen Telekom AG den Zuschlag zum geförderten Breitbandausbau erteilt. Das Telekommunikationsunternehmen ist bei der europaweiten Ausschreibung als Sieger hervorgegangen.

mehr erfahren ...
News 08/2017
Übergabe Zuwendungsbescheide

Landrat Bernhard Reuter nahm am 16. August 2017 in Berlin vom Bundesverkehrsministerium die Zuwendungsbescheide für die Finanzierung der Breitbandversorgung entgegen.

mehr erfahren ...
Image
Glasfaser - 30 Mbit/s Aufgreifschwelle

Geförderter Breitbandausbau ab 2021

Das nächste Breitbandinfrastrukturprojekt ist in Planung. Dabei können weitere übrig gebliebene weiße Flecken und auch Einzellagen im geförderten Projekt mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet werden. Im Januar 2022 übergab Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann die Förderbescheide an Landrat Marcel Riethig.  Mit einer nötigen EU-weiten Ausschreibung des Projektes und des daraus folgenden Zuschlags an ein Telekommunikationsunternehmen wird der Projektumfang in der sogenannten Feinplanung in den nächsten Schritten konkreter. (Bild: BMVI)

Zur Pressemeldung: "Millionen-Förderung für den weiteren Breitbandausbau im Landkreis Göttingen - Übergabe der Förderbescheide.

7 Schritte zum Gigabitnetz:
1. Antragstellung
Die Gebietskörperschaften registrieren sich auf den zuständigen Onlineplattformen (siehe oben) und können anschließend die förderfähigen Gebiete mit Hilfe des GIS-Moduls definieren. Sie werden durch intuitive Antragsformulare und einen regional verantwortlichen Berater des jeweiligen Projektträgers unterstützt. Die Onlineplattform stellt kartografische Ansichten mit weiterführenden Informationen für die Antragsteller bereit. Es können Anträge für Beratungsleistungen und Breitbandausbauprojekte gestellt werden.
News 08/2022
Ausschreibung für den Glasfaseranschluss läuft – TK-Unternehmen können Angebot abgeben

Die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH hat das Vergabeverfahren für das nächste geförderte Breitbandprojekt in unterversorgten Gebieten im Landkreis Göttingen gestartet. Interessierte Telekommunikationsunternehmen sind dazu aufgefordert, ein entsprechendes Angebot für das Projekt abzugeben.

 

mehr erfahren ...
News 10/2021
Landkreis Göttingen erhält die ergänzenden Fördermittel vom Land Niedersachsen

Nachdem der Landkreis Göttingen bereits vorläufige Förderbescheide des Bundes zum geplanten Breitbandausbau restlicher weißer Flecken, Gewerbegebiete sowie Schulen erhalten hat, folgten nun die entsprechenden weiteren vorläufigen Bescheide des Landes Niedersachsen. Insgesamt handelt es sich hierbei um Zuwendungen des Landes für ein Wirtschaftlichkeitslückenmodell in vorläufiger Höhe von 6.605.000,00 €. Dies entspricht einer voraussichtlichen Förderquote von 25 % der geschätzten zuwendungsfähigen Ausgaben.

Warum Glasfaserausbau jetzt so wichtig ist
Download Factsheet
News 05/2021
Bund fördert Breitbandausbau von Gewerbegebieten

Der Bund fördert den Breitbandausbau in Gewerbegebieten innerhalb des Landkreises Göttingen mit 1,8 Millionen Euro. Für Duderstadt, Wulften, Hörden, Herzberg, Hattorf am Harz, Osterode am Harz und Bad Grund liegen vorläufige Fördermittelbescheide vor. Nach Ende der Maßnahmen werden diese sechs Gewerbe- und Industriegebiete mit mindestens 1 Gigabit pro Sekunde symmetrisch versorgt.

mehr erfahren ...
News 12/2020
Landkreis Göttingen erhält weitere knapp 11 Mio Euro Förderung

Nach Ende der Maßnahme werden über 3.000 bislang unterversorgte Adressen (weniger als 30 Mbit/s) im Landkreis Göttingen zuverlässig mit bis zu 1 Gigabit/s und zahlreiche Schulen mit mindestens 1 Gigabit/s symmetrisch versorgt sein.

mehr erfahren ...
Service

Anbieter und Verfügbarkeiten im Landkreis Göttingen

Bundesweit gibt es relativ viele verschiedene Ausgangssituationen hinsichtlich der zur Verfügung stehenden Breitbandinfrastruktur. Demnach sind Unterschiede bei benachbarten Ortschaften oder sogar innerhalb eines Ortes keine Seltenheit. Über die nachfolgenden Links können sich Bürger*innen einen ersten Überblick über Ihre eigene Versorgungssituation vor Ort verschaffen. Dafür bieten die Telekommunikationsanbieter sogenannte Ausbaukarten oder Verfügbarkeitschecks an. Hierbei lohnt es sich, Anbieter zu vergleichen bzw. zu überprüfen, ob ein anderes Telekommunikationsunternehmen eine schnellere Verbindung ermöglicht, als der aktuelle Anbieter.

O2

O₂ ist seit 2002 eine Marke des in Europa und Lateinamerika tätigen Telekommunikationsunternehmens Telefónica. Sie wird in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Tschechien und der Slowakei genutzt. (Wikipedia)

https://www.o2online.de/e-shop/internet-festnetz

Die Bundesnetzagentur informiert: In Deutschland gibt es einen Anspruch auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten.

Neues Telekommunikationsgesetz regelt Anspruch auf Versorgung mit einem Mindestangebot

Nach dem neuen Telekommunikationsgesetz haben Sie einen Anspruch auf Versorgung mit einem Mindestangebot an Telekommunikationsdiensten. Der Anspruch umfasst auch den hierfür notwendigen Anschluss an ein öffentliches Telekommunikationsnetz und besteht für Ihre Hauptwohnung oder für Ihren Geschäftsort. Mit dem Anspruch wird das Recht auf eine angemessene soziale und wirtschaftliche Teilhabe verwirklicht. Zu diesem Mindestangebot zählen Telefon und ein schneller Internetzugangsdienst für eine angemessene soziale und wirtschaftliche Teilhabe.

Mehrere Anbieter: Bislang wurde die Grundversorgung von der Telekom Deutschland GmbH erbracht. Das neue Mindestangebot kann von jedem Telekommunikationsanbieter zunächst freiwillig erbracht werden. Hinzu tritt die Berechtigung der Bundesnetzagentur, einen Anbieter zu verpflichten, falls freiwillige Angebote ausbleiben. Ein Anspruch auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten gegenüber einem Unternehmen entsteht erst, wenn ein Unternehmen von der Bundesnetzagentur verpflichtet wurde.

Das Mindestangebot umfasst Telefon sowie einen schnellen Internetzugangsdienst für eine angemessene soziale und wirtschaftliche Teilhabe. Dazu zählen u. A. auch Email, Videoanrufe und Streaming

Was bedeutet das neue Recht für Sie?

Wenn Sie aktuell keine Versorgung mit Telekommunikationsdiensten haben und Ihnen kein Telekommunikationsanbieter eine Versorgung in Aussicht stellt, können Sie sich an die Bundesnetzagentur wenden. Nutzen Sie dafür das Kontaktformular.

Sie schildern der Bundesnetzagentur Ihre Situation und dieses geht dem nach. Das heißt, die Agentur prüft Ihre Angaben und kann gegebenenfalls offiziell eine Unterversorgung feststellen und die Telekommunikationsanbieter informieren. Innerhalb von einem Monat können sich Telekommunikationsanbieter bei der Bundesnetzagentur melden, um eine angemessen Versorgung anzubieten. Sollte sich kein Anbieter melden, kann die Bundesnetzagentur ein oder mehrere Unternehmen verpflichten, Ihnen ein Versorgungsangebot zu machen und, falls Sie dies Angebot annehmen, Sie ans Telekommunikationsnetz anzuschließen.

Kontaktformular Bundesnetzagentur
Standortinformationen
Breitbandatlas

Der Breitbandatlas zeigt anhand von interaktiven Karten, welche Bandbreiten generell zur Verfügung stehen und welche Techniken für die Datenübertragung angeboten werden. Im Detail können interessierte Bewohner*innen des Landkreises Göttingen über die sogenannten „Verfügbarkeitschecks“ der Telekommunikationsanbieter adressgenau abgefragen, welche Breitbandversorgung an der eigenen Adresse verfügbar ist.

Zum Breitbandatlas
Service
Breitbandkompetenz in Niedersachsen

Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) setzt sich für den Ausbau digitaler Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen ein. Dabei nehmen die Mitarbeiter zahlreiche Aufgaben wahr, unter anderem die Beratung von Kommunen, die Vermittlung zwischen Kommunen und Providern sowie den Austausch. Der Breitbandatlas Niedersachsen bildet die Breitbandzugänge im Land Niedersachsen so detailliert wie möglich ab

mehr erfahren ...
Service
So finden Sie den richtigen Mobilfunk-Anbieter

Auf der Homepage der Bundesnetzagentur steht eine interaktive Karte zur aktuellen Mobilfunkversorgung zur Verfügung. Analog zum Breitbandatlas können sich hierbei interessierte Bürger*innen Informationen über die Mobilfunkverfügbarkeit der drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) einholen. Mit Hilfe dieses Informationsmediums lässt sich ganz einfach für sich persönlich herausfinden, welcher Netzbetreiber am eigenen Wohnort, Urlaubsorten, Freizeitgebieten oder Arbeitsstätten etc. die bestmögliche Versorgung anbietet. Wer sich vor Vertragsabschluss informiert, ist klar im Vorteil. Denn ähnlich wie beim Breitbandausbau, gibt es aktuell auch noch einige Mobilfunklöcher.

Mobilfunkversorgung
Service

Ausbau der Mobilfunkversorgung

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) soll die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung in der praktischen Umsetzung unterstützen. Bestehende Funklöcher werden von der MIG mit Hilfe von sogenannten Markterkundungsverfahren identifiziert. Im nächsten Schritt soll dafür gesorgt werden, dass gemeinsam mit den Kommunen, den Mobilfunkunternehmen und allen anderen Beteiligten Lösungen gefunden werden, um weitere Funklöcher zu schließen. Mit dem Mobilfunkförderprogramm sollen Zuwendungen an Infrastrukturgesellschaften und Mobilfunknetzbetreiber verteilt werden, damit neue Funkmasten errichtet werden.

mehr erfahren ...
Image
Weiße Flecken: Gebiete ohne Ausbauverpflichtungen durch die Mobilfunknetzbetreiber eigenwirtschaftlicher Ausbau nicht möglich.
Mobilfunkatlas

Der Mobilfunkatlas Niedersachsen stellt die Netzabdeckung im 2G (GSM) und 4G (LTE) Bereich für Niedersachsen dar. Der Atlas legt Mobilfunklücken offen, in denen keiner der Netzbetreiber aktiv ist. In Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern und dem BZNB, koordiniert das niedersächsische Wirtschaftsministerium den Flächenausbau in den Gebieten, in denen ein kommerzieller Ausbau nicht tragfähig ist. Der Ausbau wird regelmäßig an das BZNB gemeldet. Hier finden Sie eine aktuelle Liste der ausgebauten Standorte.

Mobilfunkstandorte erfassen

Um die Arbeit der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) bestmöglich zu unterstützen, ist es wichtig, aktiv potentielle Standorte für Mobilfunkmasten zu erfassen. Auf der Homepage des Breitbandzentrums Niedersachsen-Bremen können Privatpersonen, Unternehmen, Gemeinden, Städte und Landkreise geeignete und sich im Eigentum befindliche Gebäude, Freiflächen oder Masten erfassen. Sofern die MIG Funklöcher in einem Gebiet des Landkreises Göttingen identifiziert, kann dadurch zeitnah Kontakt zu einem möglichen Eigentümer aufgenommen werden, um im weiteren Verlauf zügig mit der Beauftragung eines Funkmastes zu starten.

mehr erfahren ...