Onboarding und Integration von Fachkräften aus dem Ausland

Onboarding und Integration von Fachkräften aus dem Ausland

Was tun wenn unterschiedliche kulturelle Werte aufeinander treffen und Irritationen entstehen? Wie sieht ein Onboardingprozess für Fachkräfte aus Drittstaaten aus?

Die WRG ist in Friedland der Frage nachgegangen, wie KMUs im ländlichen Raum ihren Fachkräftebedarf stillen können, wenn sie Mitarbeiter*innen internationaler Herkunft erfolgreich in ihre Belegschaft integrieren wollen.

Viele Unternehmen haben die Chancen erkannt, wenn sie gezielt Menschen unterschiedlichen Geschlechts, Alters, Religion und Weltanschauung mit internationaler Herkunft und unabhängig von einer möglichen Behinderung beschäftigen. Durch vielfältig zusammengesetzte Teams können Unternehmen sich einerseits auf verschiedenartige Kundengruppen und Geschäftspartner einstellen, zum anderen sich auf neuen Märkten präsentieren und sich damit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Mit der interkulturellen Öffnung eines Unternehmens, kommen neue Herausforderungen auf alle Beteiligten zu. Eine wertschätzende und vorurteilsfreie Unternehmenskultur ist Grundvoraussetzung, um Talente und Erfahrungen von Beschäftigten zu fördern und für den wirtschaftlichen Vorteil nutzen zu können.

 

Gemeinsam mit dem Integrationsbüro des Landkreises Göttingen haben wir eingeladen zur Informationsveranstaltung „Potenziale einer vielfältigen Belegschaft für Unternehmen im ländlichen Raum“ im Museum Friedland. Nach dem Vortrag des Referenten Ole Ringmann von IMAP GmbH aus Düsseldorf bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, im Rahmen einer Führung die Geschichte des Lagers Friedland kennen zu lernen.


Drucken